Info

Healthy Habits

Die Artikel des Blogs HealthyHabits.de, eingesprochen von Jasmin Schindler und Patrick Hundt.
RSS Feed
Healthy Habits
2019
June
February
January


2018
October
August
July
May
April
January


2017
December
November
October
July
May
April
March
February
January


2016
November
October
September
August
July
June
May
April
March
February
January


2015
December
November
October
September
August
July
June


Categories

All Episodes
Archives
Categories
Now displaying: 2015
Dec 27, 2015

Wird dir manchmal alles zu viel? Bist du gestresst, weißt aber gar nicht genau warum? Willst du einfach nur deine Ruhe, brauchst lange, um dich von ereignisreichen Tagen zu erholen? Bist du ein Sorgenschwamm und lässt dich leicht von fremden Gefühlen anstecken?

Die Erklärung könnte Hochsensibilität sein. Schätzungsweise sind 15 bis 20 Prozent der Menschen (und Tiere!) hochsensibel. Trotzdem bekommt das Thema nicht annähernd die Aufmerksamkeit, die es verdient. Vermutlich wissen die meisten Hochsensiblen – wie ich bisher – davon nichts. Sie fühlen sich einfach nur anders und können andere, weniger sensible Menschen kaum verstehen. Nicht-Hochsensible nennen sie im Gegenzug schüchterne oder verklemmte “Sensibelchen”.

Wie du hören wirst, gibt es objektive Unterschiede in der Wahrnehmung und Verarbeitung von Sinnesreizen, die den Unterschied zwischen Hochsensiblen und Nicht-Hochsensiblen ausmachen. Je mehr wir darüber wissen, desto besser können wir uns gegenseitig verstehen.

http://www.healthyhabits.de/hochsensibiliaet/

 

Dec 13, 2015

Warum sich vergleichen unglücklich macht, woher unser Bedürfnis kommt uns ständig zu vergleichen und wieso wir davon auch in der Regel profitieren. Außerdem hörst du, weshalb mir gängige Ratschläge wie "Vergleiche dich nicht" nicht helfen und welche Strategie ich stattdessen verfolge.

http://www.healthyhabits.de/vergleichen/

 

Dec 6, 2015

In der Diskussion um Zucker erhält eine Zuckerart zunehmend besondere Aufmerksamkeit:die Fructose. Sie wird umgangssprachlich auch als Fruchtzucker bezeichnet. Aufgrund dieses Namens könnte man meinen, er sei gesünder als andere Zuckerarten – schließlich steckt in ihm das Wort „Frucht“. Tatsächlich kommt Fructose gemeinsam mit Glucose in echten Lebensmitteln wie Obst und Gemüse vor. Aber macht sie das gesund – oder ist Fructose wirklich das Gift, als das sie von manchen Wissenschaftlern bezeichnet wird?

Die Antwort lautet: beides! Denn, wie heißt es so schön: Die Dosis macht das Gift. Und oft auch die Art der Darreichung.

 

Den vollständigen Artikel findest du hier: http://www.healthyhabits.de/fruchtzucker/

Dec 3, 2015

Nie zuvor waren wir in unseren Entscheidungen so frei, wie wir es heute sind. Das ist einerseits gut, denn uns stehen alle Türen offen. Auf der anderen Seite können wir mit so vielen Optionen nicht so gut umgehen und versuchen alle Türen so lange offen stehen zu lassen, wie es nur geht. Dabei wären wir oft besser dran, uns einfach für irgendetwas zu entscheiden.

In diesem Beitrag teile ich meine Erkenntnisse über die Bedeutung der Karrierewahl in einer Zeit, da alles möglich ist.

Die Textform findest du hier: http://www.healthyhabits.de/was-machen/

Nov 30, 2015

Viele Jahre gingen Patrick und ich regelmäßig Joggen und ins Fitnessstudio. Es war okay, aber wir kamen nie sonderlich voran. Wir wurden auch nie unsere überflüssigen Pfunde los.

Dann entdeckte ich Das Bootcamp in Leipzig und steckte Patrick mit meiner Begeisterung an. Seit über einem Jahr sind wir dort angemeldet und fühlen uns bei den Trainern gut aufgehoben.

Das Training ist sehr intensiv, beansprucht unsere Muskeln, die Koordination sowie die Ausdauer. Wir verbrennen bis zu 900 Kalorien und steigern so langfristig unseren Grundumsatz. Ich verlor innerhalb weniger Monate ein paar Kilos und halte seitdem mein Gewicht. Auch Patrick hält erstmalig in seinem Leben sein Gewicht.

In diesem Beitrag beschreibe ich, wie ich mich davor, dabei und danach fühle sowie welche Gedanken mir durch den Kopf gehen.

http://www.healthyhabits.de/bootcamp-training/

 

Nov 27, 2015

Ich habe genug von sozialen Netzwerken. Sie nehmen mir mehr, als sie mir geben.Deshalb zog ich vor zehn Tagen die Reißleine. Das wollte ich schon häufig tun, dachte aber, dass ich es aus verschiedenen Gründen nicht könnte: Viele Leser erfahren von meinen Texten nur über Facebook und über die Messenger-Funktion kommuniziere ich mit Freunden.

Jetzt habe ich einen Weg gefunden, die Vorteile mitzunehmen, ohne die Nachteile zu ertragen. Warum ich darauf nicht früher gekommen war, ist mir schleierhaft. Vielleicht wollte ich es insgeheim einfach nicht wissen. Dabei ist der Weg naheliegend.

Den vollständigen Artikel liest du hier: http://www.healthyhabits.de/soziale-netzwerke/

Nov 22, 2015

Von unseren Lesern erhalten wir immer wieder Fragen rund um das Thema Zucker. Viele von ihnen möchten sich gern zuckerfrei ernähren, stehen aber vor einer großen Herausforderung.

 

Ob eine zuckerfreie Ernährung überhaupt möglich ist, beantworten wir in diesem Beitrag – sowie 13 weitere Fragen zu Zucker.

 

Den Beitrag im Blog findest du hier: http://www.healthyhabits.de/zuckerfreie-ernaehrung/

Nov 11, 2015

Seit Jahren suchte ich nach dem Sinn in meinem Tun. Manchmal glaubte ich, ihn gefunden zu haben, doch dann kam er mir wieder abhanden. Es war nie mehr als ein Strohfeuerchen. Und jetzt wollte ich die Sinnsuche an sich infrage stellen?

Ich wusste jedoch noch nicht, worauf ich hinaus wollte. Es blieb bei diesem einen Satz, bis ich ihn Jasmin zeigte. Sie pflanzte mir einen Gedanken ein, der hängen blieb. Seitdem wirkt meine Sinnsucherei geradezu lächerlich. Ich habe die ganze Zeit das Falsche gesucht!

 

Den Text findest du im Blog: http://www.healthyhabits.de/sinnfragen/

Nov 8, 2015

Abends kreisen viele Gedanken in meinem Kopf: konkrete Entscheidungen, Ängste oder Konflikte, aber auch unsortiertes Wirrwarr, das ich schwer in Worte fassen kann.

Das Thema Gelassenheit beschäftigt mich schon seit Jahren. Eines nervösen Abends stieß auf den Gelassenheitspodcast von Yoga Vidya (in iTunes unter "Gelassenheit Entwickeln") und hörte mir einige Folgen an. Das Raja Yoga Modell der Ministerkonferenz blieb mir besonders in Erinnerung, weshalb ich es heute vorstellen möchte. Es kann dir und mir helfen, kreisende Gedanken beim Namen zu nennen und Ängste zu beruhigen. Den Yoga-Vidya-Artikel dazu findest du hier.

Die Ministerkonferenz ist eine Veranschaulichung wie der mentale Türsteher. Solche Bilder finde ich immer hilfreich. Vielleicht passt das Tool auch in deinen Werkzeugkoffer für mehr Gelassenheit.

Wenn du dich auf diese Technik einlässt, kann sie dir helfen, weniger zu grübeln, besser zu schlafen, Entscheidungen mit einem guten Gefühl zu treffen und weniger innerlich zerrissen zu sein.

Zum Beitrag im Blog: http://www.healthyhabits.de/kreisenden-gedanken-unruhe/

Nov 4, 2015

Die meisten Menschen schieben ihr Glück vor sich her. Sie warten nur noch auf dies oder jenes, wollen noch irgendetwas erreichen oder bis zur Rente durchhalten: Dann können sie endlich glücklich sein. Was sie dabei jedoch nicht bedenken: Es gibt kein Morgen. Wir können nur heute glücklich sein – oder gar nicht.

Den Artikel in Textform findest du hier: http://www.healthyhabits.de/glueck-aufschieben/

Oct 31, 2015

Aufmerksamkeit ist ein knappes Gut – wie Geld oder Gold. Auf diese Idee brachte mich David Cain von Raptitude. In seinen Augen gehen wir verschwenderisch mit unserer Aufmerksamkeit um und verschulden uns dadurch ständig. Den Original-Artikel findest du hier.

Warum es hilfreich ist, sich Aufmerksamkeit in Form von Geld vorzustellen, wie du unbewusst Aufmerksamkeitsschulden anhäufst - und diese wieder aubbauen kannst, erfährst du in diesem Beitrag.

http://www.healthyhabits.de/aufmerksamkeit-als-knappes-gut/

Oct 25, 2015
 
"Im Grunde weiß doch der Verbraucher bei den Lebensmittelprodukten ebenso wenig wie bei den Finanzprodukten, was er kauft.”

Diese Aussage von Foodwatch-Gründer Thilo Bode (Quelle) trifft es ganz gut: Bei Lebensmitteln stehen wir ganz schön doof da.

Weißt du, was du isst? Wohl kaum, wenn du Light-Produkte, “Wellness-Drinks”, “Bio-Salz” und Erdbeerjoghurt kaufst.

Vielleicht ist es vielen von uns auch egal – ein wahrhaft gefundenes Fressen für die Lebensmittelindustrie:

„In Deutschland zerbrechen sich viele Menschen eher den Kopf darüber, mit welchem Sprit sie ihr Auto tanken, als darüber, welchen Sprit sie sich selbst zuführen.“

Diese Feststellung von Christoph Maria Herbst in einem Fernsehinterview hat einen bleibenden Eindruck bei Patrick und mir hinterlassen. Wir sind keine Öko-Bio-Freaks, aber einige der in diesem Beitrag folgenden Täuschungen bei Lebensmitteln haben uns erschüttert. Wir sind fassungslos, fast desillusioniert – und fühlen uns wieder einmal bestätigt, dass echte Lebensmittel immer noch die beste Wahl sind.

Ich möchte in diesem Beitrag daher zum Thema machen, was viele von uns über Lebensmittel nicht wissen dürften: kleine und große Schwindeleien, falsche Versprechungen, Pseudo-Claims und Rechentricks.

Mein Ziel ist erreicht, wenn du nach diesem Artikel mit offeneren Augen durch den Supermarkt gehst, skeptischer gegenüber Werbeaussagen bist und deine bisherigen Kaufentscheidungen überdenkst.

Oct 18, 2015

Viele Menschen glauben, sie müssten Entscheidungen möglichst rational treffen, indem sie Informationen sammeln, Vor- und Nachteile abwägen und stichhaltige Argumente formulieren. Gefühle haben dabei nichts verloren. Auch ich würde mich als nüchtern-rational bezeichnen und sichere mich gern mit Argumenten ab. Kann ich eine Entscheidung nicht erklären, ist mir das unangenehm. Doch das ist unbegründet, denn die Realität sieht anders aus. Denken und Fühlen lassen sich nicht voneinander trennen. Jeder Gedanke, jede Erinnerung, jede Wahrnehmung wird von Gefühlen begleitet – ob wir wollen oder nicht.

Oct 8, 2015

Ständig gibt es neue „Erkenntnisse“ über gesunde Ernährung, die wieder alles auf den Kopf stellen, aber nichts besser machen, sondern im Zweifel noch widersprüchlicher. Ernährung ist so kompliziert geworden, dass es eine Existenzberechtigung für den Beruf „Ernährungsberater“ gibt. Ausgerechnet der clevere Mensch – intelligenter als alle Tiere – braucht Beratung bei der Nahrungsaufnahme. Verrückt!

Dieser Komplexität können wir durch Vereinfachung entkommen – oder Minimalismus, um einen Trendbegriff aufzugreifen. Ich behaupte: Wer minimalistische Werte auf die Ernährung überträgt, ernährt sich automatisch gesund.

Oct 5, 2015

Neulich suchte ich im Internet nach zuckerfreien Frühstücks-, Dessert- und Snackrezepten. Da zuckerfrei ein Trend ist, fand ich viele Rezepte, die versprachen ohne Zucker auszukommen. Allerdings muss man sie schon wörtlich nehmen, um ihnen keine Lügen zu unterstellen. Zwar enthielten sie alle keinen Haushaltszucker, dafür aber angesagte Alternativen wie Agavendicksaft, Kokosblütenzucker und Reissirup, Zuckeraustauschstoffe wie Xylith und Erythrit oder synthetische Süßstoffe wie Stevia. Die wenigsten zuckerfreien Rezepte kamen ohne einen solchen Zusatz aus.

Oct 2, 2015

Viele von uns bauen immer mehr „Schulden“ auf und stehen bei sich selbst in der Kreide. Die bereits genannten Ursachen gelten auch hier: Wir tun es, weil wir es können und weil unser Umfeld uns dazu verführt. Hier sind zehn Anzeichen dafür, dass wir auf Kosten unserer Zukunft leben.

Oct 2, 2015

Wachst du morgens ohne Wecker auf, fühlst dich erholt und voller Tatendrang? Flutscht dein Alltag? Bist du im Flow? Schläfst du genug?

Oder bist du chronisch müde, hetzt zur Arbeit, schaffst immer zu wenig und schleppst dich abends nach Hause? Liegst du den Rest des (Feier-) Abends auf der Couch, gehst viel zu spät ins Bett, wo der Schlaf auf sich warten lässt? Dreht sich dein Gedankenkarussell weiter?

Du und ich – wir leben in einer hektischen Zeit. Unsere Antwort ist Multitasking, obwohl das total stresst. Schnelligkeit ist Trumpf. Nichts darf zu lange dauern. Schnell aufs Klo, schnell zur Post, schnell noch einkaufen.

Wir wissen längst, dass Stress krank macht. Aber um etwas zu ändern, fehlt uns die Zeit! Selbst wenn wir sie hätten, wo sollten wir anfangen? Die Zeit rieselt uns gefühlt durch die Finger. Wir fühlen uns gehetzt, erschöpft und müde. Der Geist ist zerstreut und wirr.

Oct 1, 2015

Kennst du das, wenn die Gedanken nicht still halten, immer neue Sorgen am Horizont auftauchen und du – besonders abends – nicht zur Ruhe kommst? Oder wachst du nachts auf und erwischst dich beim Grübeln?

Ich habe eine Gedankenkarussell-Jahreskarte. Gerade abends, wenn mein Kopf runtergefahren und im Standby-Modus ist, fallen mir alle möglichen Dinge ein. Beispielsweise meint mein Kopf, dringend folgende Fragen klären zu müssen:

  • Wann hat eigentlich <<Person XY>> Geburtstag? Hab ich den verpasst?
  • Was kann ich tun, um <<Problem XY>> zu lösen?
  • Ob mir <<Person XY>> böse ist, weil ich <<XY>> gesagt habe?

So kann ich natürlich schlecht einschlafen.

Ich kenne viele Tipps, um das Gedankenkarussell zu stoppen: ein Notizzettel auf dem Nachttisch, ein Grübelstuhl vorm Schlafengehen usw. Doch mir helfen diese Techniken alle nicht, denn jedes Grübeln ist anders. Es sind immer wieder neue Gedanken, die gefühlt andere Strategien benötigen.

Michael Singer (sein Bestseller-Buch heißt "Die unbändige Seele") eröffnete mir in einemInterview mit James Altucher eine neue Sichtweise auf das Phänomen. Ich möchte dir seine Erklärung vorstellen sowie seine Technik, um das Gedankenkarussell anzuhalten. Mir hilft dieser Denkansatz, das Geplapper in meinem Kopf mit anderen Augen zu sehen und ihm entschlossener entgegenzutreten.

Außerdem habe ich das Gefühl, mit dieser Strategie die Gedanken bei der Wurzel zu packen – schon in dem Moment, wenn etwas passiert, statt einen halben Tag später beim Versuch einzuschlafen.

Vielleicht passt die Strategie nicht auf jede Art von Grübelei. Ich probiere es selbst erst seit kurzem. Bestimmt kannst du dir aber einen Gedanken herauspicken, der dir nützlich erscheint.

Sep 28, 2015

In diesem Beitrag möchte ich dir von meinen beiden großen Diäten erzählen. Beim ersten Mal hatte ich den Jojo-Effekt noch mit voller Wucht gespürt. Nach der zweiten Diät holte das Jojo gerade kräftig Schwung, als mir bewusst wurde, was ich falsch machte. Aus diesen Erfahrungen habe ich gelernt, wie ich das Auf und Ab meines Körpergewichts heute vermeiden kann.

Sep 23, 2015

Dieser Beitrag richtet sich an Menschen, die kurz davor stehen Vegetarier zu werden oder sich schon fleischlos ernähren, aber nicht so konsequent sind, wie sie es gern wären.

Aller Anfang ist schwer, denn unsere Ernährung basiert zu großen Teilen auf Gewohnheiten, die seit Jahrzehnten fest eingefahren sind. Zwar mag dein Verstand sagen, dass du kein Fleisch essen solltest, aber es schmeckt so gut, du hast es schon immer gegessen und in deinem Umfeld macht sich auch niemand einen Kopf. Unter diesen Umständen ist eine Veränderung schwierig.

Sep 21, 2015

Ich persönlich bin ja eher un-gelassen. Ich mache mir schnell Sorgen, bin ungeduldig, lege (zu) großen Wert auf die Meinung Anderer und möchte alles möglichst perfekt machen.

Nicht die besten Voraussetzungen, um gelassen zu sein. Besser gesagt: Gelassenheit ist für mich eine echte Herausforderung.

Gerade weil es eine meiner größten Baustellen ist, beschäftige ich mich viel mit dem Thema. Los ging das vor zwei Jahren. Damals ging mir jegliche Gelassenheit flöten. Ich hatte Angst meine Arbeit nicht mehr zu schaffen, meiner Beziehung nicht mehr gerecht zu werden und diesen Status nicht lange auszuhalten. Ich rutschte schließlich in ein Burnout. Mit Hilfe einer Verhaltenstherapie, Entspannungsverfahren und einigen Büchern rappelte ich mich wieder auf. Auch wenn ich das Gröbste überstanden habe, fällt mir Gelassenheit nach wie vor nicht leicht.

So ist das mit allen Themen in unserem Blog. Was wir beschreiben, beherrschen wir selten in Perfektion. Doch wir befassen uns mit den Themen und lassen dich an unserem Weg teilhaben. Manchmal sind es nur kleine Fortschritte, die wir mit dir teilen möchten. So ist es auch mit Gelassenheit.

Sep 16, 2015

Wie oft habe ich schon von Lesern gehört: „Ich finde eure Beiträge toll. Nur an der Umsetzung hapert’s bei mir.

Erkennst du dich darin wieder? Kein Wunder, dass du nicht von heute auf morgen alles hinkriegst, was du dir vornimmst. Du bist keine Hardware, auf der du Software mit einem Klick installieren und starten kannst. Jede neue Gewohnheit braucht Zeit und Überwindung: Zeitdruck, Müdigkeit, Faulheit, Ablenkungen – es gibt viele Gründe nicht mit Gewohnheit XY anzufangen.

Wir kennen sie selbst zur Genüge. Manche Hindernisse haben wir mittlerweile im Griff, mit anderen haben auch wir zu kämpfen. Es gibt Stillstand und Rückschläge. Manche Gewohnheiten verwerfen wir schließlich, weil uns der Sinn oder die Disziplin fehlt. Beispielsweise liegen die Gewohnheiten Gitarre spielen, Fremdsprache lernen und Meditation bei uns beiden derzeit brach.

Mir ist das Thema deshalb so wichtig, weil ich selbst manchmal auf mir rumhacke: „Wieder nicht geschafft!“ Dabei sind manche Vorsätze unmöglich, wenn wir es nicht richtig angehen.

Dieser Beitrag soll dir helfen deine selbstaufgestellten oder noch nicht abgebauten Hürden aufzudecken und dir den Weg zum gesunden Gewohnheitstier frei(er) zu machen. Lass uns den Fokus auf die Gründe richten, warum du es noch nicht einmal versucht hast.

Sep 14, 2015

Bis vor wenigen Jahrzehnten mussten wir noch nicht über Bewegung nachdenken, denn sie war eine Selbstverständlichkeit. Mittlerweile nimmt uns der moderne Alltag jede noch so kleine Bewegung ab. Wir arbeiten im Sitzen, fahren mit Autos von einem Ort zum anderen, Lebensmittel werden nach Hause geliefert – gern schon fertig gekocht –, wir lassen uns vorm Fernseher berieseln und kaufen nebenbei unsere Kleidung im Internet. Diese Erleichterungen nehmen wir dankbar an, denn so kommen wir auch ohne Bewegung durchs Leben.

Sep 9, 2015

Obwohl ein geniales Wochenende mit Freunden hinter mir lag, waren meine Akkus leer. Mit wenig Energie startete ich daher in die neue Woche.

Je mehr ich mich am Montagmorgen bemühte produktiv zu sein, desto mieser ging es mir. Ohne den genauen Grund zu kennen, war ich unterschwellig traurig, leicht reizbar, hatte keine Lust auf nichts und beschwerte mich abends, nichts zustande gebracht zu haben.

Der nächste Tag änderte nichts. Statt meine Emotionen in emotional-geniale Texte zu verwandeln, versickerten sie im Facebook-Schnarch-Gulli. Mit versteinertem Gesicht verbrachte ich sinnlose Stunden am Laptop und war zum gefühlt unverdienten Feierabend so emotional wie ein Briefbeschwerer.

Sep 7, 2015

Neulich schrieb mir ein Healthy-Habits-Leser eine E-Mail. Er hatte einige meiner Texte über gesunde Ernährung gelesen, aktuelle Fotos gesehen und dachte: „Toll, wieder so ein gesunder Freak, der alle mit Tipps zumüllt, aber keine Ahnung hat, was es bedeutet dick zu sein.“ Erst als er meine Geschichte las, verstand er, dass er damit falsch lag.

1 2 Next »