Info

Healthy Habits

Die Artikel des Blogs HealthyHabits.de, eingesprochen von Jasmin Schindler und Patrick Hundt.
RSS Feed
Healthy Habits
2019
February
January


2018
October
August
July
May
April
January


2017
December
November
October
July
May
April
March
February
January


2016
November
October
September
August
July
June
May
April
March
February
January


2015
December
November
October
September
August
July
June


Categories

All Episodes
Archives
Categories
Now displaying: August, 2015
Aug 26, 2015

In diesem Beitrag möchte ich dir elf Gedanken vorstellen, die mich gelassener machen. Mit Hilfe dieser Ideen kann ich eine negative Situation schneller abhaken oder aber mich darauf besinnen, dass eine Beziehung zu einem Menschen dennoch wichtig und schön ist.

Aug 24, 2015

Wie isst man am besten einen Elefanten?

Stück für Stück!

Ich möchte nicht zum großen Elefantenfressen aufrufen, aber dieser bekannte Spruch veranschaulicht gut, wie man anspruchsvolle Ziele erreichen kann. Doch anstatt ihren Elefanten Stück für Stück zu essen, reagieren Menschen im Angesicht einer überwältigenden Aufgabe häufig mit einer der folgenden beiden Verhaltensweisen:

  1. Sie fühlen sich gelähmt und rühren den Elefanten gar nicht erst an (gut für den Elefanten).
  2. Sie versuchen sich das Tier auf einmal in den Mund zu schieben. Weil das nicht funktioniert, geben sie frustriert auf.
Aug 11, 2015

In diesem Beitrag beschreibe ich, was für mich gut funktioniert, um mich nachhaltig weniger einsam zu fühlen. Ob diese Maßnahmen zur Nachahmung geeignet sind, mag von deinem Persönlichkeitstyp abhängen. Ich bin ein Einzelgänger, dem es schwerfällt Beziehungen aufzubauen, zu vertiefen und zu erhalten. Meistens dauert es lange, bis ich mit einem Menschen warm werde. Bleibt ein Kontakt oberflächlich lasse ich ihn schnell wieder einschlafen. Ich brauche wenige, dafür aber tiefe Beziehungen, um mich wohl zu fühlen. Wenn das bei dir ähnlich ist, könnte dieser Beitrag nützliche Antworten enthalten.

Erwarte jedoch keine Patentrezepte! Es ist nicht einfach, es geht nicht schnell und es klappt nicht ohne Rückschläge. Es ist ein Prozess, der im Kopf beginnt, sich durch aktives Handeln entwickelt und in einer neuen Lebensweise endet.

Aug 6, 2015

Manchmal ist alles doof. Nichts läuft rund. Alles geht schief. Es sind die Tage, an denen ich mich mit wenig Energie aus dem Bett quäle und das Gefühl habe, dass alles Mist ist. Ab und zu liegt es an dem Gedankenkarussell, das mir den Schlaf geraubt hat, einem Streit mit meinem Partner, Stress mit der Familie oder einem zu vollen Wochenende. Vielleicht liegen die letzten anerkennenden Worte zu lange zurück. Ausgerechnet wenn das Selbstwertgefühl-Konto im Minus ist, wartet vielleicht auch noch ein vorwurfsvoller Kommentar im Blog darauf freigegeben zu werden.

Vielleicht kennst du diese Tage. Solch ein Loch ist halb so wild, wenn sich der Fußboden bald wieder hebt und der Rand zum Rausklettern nahe kommt. Doch Menschen in einer depressiven Episode kommen aus dem Tief nicht so schnell heraus. Ich weiß, wovon ich rede, denn vor anderthalb Jahren hatte ich so eine Phase.ichdenBlickfürsPositiveverl

Eines der Hauptprobleme war, dass ich den Blick auf die positiven Dinge verlernt hatte. Alles war blöd – wochenlang, monatelang. Ich konnte nicht mehr schätzen, dass mein Job sicher und gut bezahlt war, dass ich auf Dienstreisen die Welt sah und die rechte Hand mit viel Verantwortung war.

Ich sah nur unschaffbare Aufgabenberge, Sinnlosigkeit und um 22:43 Uhr die SMS meiner Chefin beginnend mit: "Wir müssen noch..."

Als mein Körper und Geist im Kollektiv das Handtuch warfen, war ich daraufhin ein halbes Jahr zu Hause, kündigte schließlich und arbeitete mich mühevoll aus einem Burnout heraus. Ein Teil des Weges aus meinem Tief waren die Treffen mit Patrick und einige inspirierende Bücher, von denen ich bis heute zehre.

Aug 3, 2015

Vor zwei Wochen steckte ich in einem Loch. Ich war in einen negativen Gedankenstrudel geraten und fühlte mich infolgedessen einsam. Es kam ganz unvorbereitet. An meiner Lebenssituation hatte sich nichts geändert – allerdings an meiner Bewertung derselben. War ich bis dahin noch gut damit zurechtgekommen, häufig allein zu sein, änderte sich das innerhalb kürzester Zeit. Viel mehr ist Einsamkeit nicht: Die Bewertung eines Zustandes.Plötzlich wird aus dem halb vollen Glas ein halb leeres und bald sind gefühlt nur noch wenige Tröpfchen drin.

1