Info

Healthy Habits

Die Artikel des Blogs HealthyHabits.de, eingesprochen von Jasmin Schindler und Patrick Hundt.
RSS Feed
Healthy Habits
2019
June
February
January


2018
October
August
July
May
April
January


2017
December
November
October
July
May
April
March
February
January


2016
November
October
September
August
July
June
May
April
March
February
January


2015
December
November
October
September
August
July
June


Categories

All Episodes
Archives
Categories
Now displaying: Page 5
Oct 1, 2015

Kennst du das, wenn die Gedanken nicht still halten, immer neue Sorgen am Horizont auftauchen und du – besonders abends – nicht zur Ruhe kommst? Oder wachst du nachts auf und erwischst dich beim Grübeln?

Ich habe eine Gedankenkarussell-Jahreskarte. Gerade abends, wenn mein Kopf runtergefahren und im Standby-Modus ist, fallen mir alle möglichen Dinge ein. Beispielsweise meint mein Kopf, dringend folgende Fragen klären zu müssen:

  • Wann hat eigentlich <<Person XY>> Geburtstag? Hab ich den verpasst?
  • Was kann ich tun, um <<Problem XY>> zu lösen?
  • Ob mir <<Person XY>> böse ist, weil ich <<XY>> gesagt habe?

So kann ich natürlich schlecht einschlafen.

Ich kenne viele Tipps, um das Gedankenkarussell zu stoppen: ein Notizzettel auf dem Nachttisch, ein Grübelstuhl vorm Schlafengehen usw. Doch mir helfen diese Techniken alle nicht, denn jedes Grübeln ist anders. Es sind immer wieder neue Gedanken, die gefühlt andere Strategien benötigen.

Michael Singer (sein Bestseller-Buch heißt "Die unbändige Seele") eröffnete mir in einemInterview mit James Altucher eine neue Sichtweise auf das Phänomen. Ich möchte dir seine Erklärung vorstellen sowie seine Technik, um das Gedankenkarussell anzuhalten. Mir hilft dieser Denkansatz, das Geplapper in meinem Kopf mit anderen Augen zu sehen und ihm entschlossener entgegenzutreten.

Außerdem habe ich das Gefühl, mit dieser Strategie die Gedanken bei der Wurzel zu packen – schon in dem Moment, wenn etwas passiert, statt einen halben Tag später beim Versuch einzuschlafen.

Vielleicht passt die Strategie nicht auf jede Art von Grübelei. Ich probiere es selbst erst seit kurzem. Bestimmt kannst du dir aber einen Gedanken herauspicken, der dir nützlich erscheint.

Sep 28, 2015

In diesem Beitrag möchte ich dir von meinen beiden großen Diäten erzählen. Beim ersten Mal hatte ich den Jojo-Effekt noch mit voller Wucht gespürt. Nach der zweiten Diät holte das Jojo gerade kräftig Schwung, als mir bewusst wurde, was ich falsch machte. Aus diesen Erfahrungen habe ich gelernt, wie ich das Auf und Ab meines Körpergewichts heute vermeiden kann.

Sep 23, 2015

Dieser Beitrag richtet sich an Menschen, die kurz davor stehen Vegetarier zu werden oder sich schon fleischlos ernähren, aber nicht so konsequent sind, wie sie es gern wären.

Aller Anfang ist schwer, denn unsere Ernährung basiert zu großen Teilen auf Gewohnheiten, die seit Jahrzehnten fest eingefahren sind. Zwar mag dein Verstand sagen, dass du kein Fleisch essen solltest, aber es schmeckt so gut, du hast es schon immer gegessen und in deinem Umfeld macht sich auch niemand einen Kopf. Unter diesen Umständen ist eine Veränderung schwierig.

Sep 21, 2015

Ich persönlich bin ja eher un-gelassen. Ich mache mir schnell Sorgen, bin ungeduldig, lege (zu) großen Wert auf die Meinung Anderer und möchte alles möglichst perfekt machen.

Nicht die besten Voraussetzungen, um gelassen zu sein. Besser gesagt: Gelassenheit ist für mich eine echte Herausforderung.

Gerade weil es eine meiner größten Baustellen ist, beschäftige ich mich viel mit dem Thema. Los ging das vor zwei Jahren. Damals ging mir jegliche Gelassenheit flöten. Ich hatte Angst meine Arbeit nicht mehr zu schaffen, meiner Beziehung nicht mehr gerecht zu werden und diesen Status nicht lange auszuhalten. Ich rutschte schließlich in ein Burnout. Mit Hilfe einer Verhaltenstherapie, Entspannungsverfahren und einigen Büchern rappelte ich mich wieder auf. Auch wenn ich das Gröbste überstanden habe, fällt mir Gelassenheit nach wie vor nicht leicht.

So ist das mit allen Themen in unserem Blog. Was wir beschreiben, beherrschen wir selten in Perfektion. Doch wir befassen uns mit den Themen und lassen dich an unserem Weg teilhaben. Manchmal sind es nur kleine Fortschritte, die wir mit dir teilen möchten. So ist es auch mit Gelassenheit.

Sep 16, 2015

Wie oft habe ich schon von Lesern gehört: „Ich finde eure Beiträge toll. Nur an der Umsetzung hapert’s bei mir.

Erkennst du dich darin wieder? Kein Wunder, dass du nicht von heute auf morgen alles hinkriegst, was du dir vornimmst. Du bist keine Hardware, auf der du Software mit einem Klick installieren und starten kannst. Jede neue Gewohnheit braucht Zeit und Überwindung: Zeitdruck, Müdigkeit, Faulheit, Ablenkungen – es gibt viele Gründe nicht mit Gewohnheit XY anzufangen.

Wir kennen sie selbst zur Genüge. Manche Hindernisse haben wir mittlerweile im Griff, mit anderen haben auch wir zu kämpfen. Es gibt Stillstand und Rückschläge. Manche Gewohnheiten verwerfen wir schließlich, weil uns der Sinn oder die Disziplin fehlt. Beispielsweise liegen die Gewohnheiten Gitarre spielen, Fremdsprache lernen und Meditation bei uns beiden derzeit brach.

Mir ist das Thema deshalb so wichtig, weil ich selbst manchmal auf mir rumhacke: „Wieder nicht geschafft!“ Dabei sind manche Vorsätze unmöglich, wenn wir es nicht richtig angehen.

Dieser Beitrag soll dir helfen deine selbstaufgestellten oder noch nicht abgebauten Hürden aufzudecken und dir den Weg zum gesunden Gewohnheitstier frei(er) zu machen. Lass uns den Fokus auf die Gründe richten, warum du es noch nicht einmal versucht hast.

Sep 14, 2015

Bis vor wenigen Jahrzehnten mussten wir noch nicht über Bewegung nachdenken, denn sie war eine Selbstverständlichkeit. Mittlerweile nimmt uns der moderne Alltag jede noch so kleine Bewegung ab. Wir arbeiten im Sitzen, fahren mit Autos von einem Ort zum anderen, Lebensmittel werden nach Hause geliefert – gern schon fertig gekocht –, wir lassen uns vorm Fernseher berieseln und kaufen nebenbei unsere Kleidung im Internet. Diese Erleichterungen nehmen wir dankbar an, denn so kommen wir auch ohne Bewegung durchs Leben.

Sep 9, 2015

Obwohl ein geniales Wochenende mit Freunden hinter mir lag, waren meine Akkus leer. Mit wenig Energie startete ich daher in die neue Woche.

Je mehr ich mich am Montagmorgen bemühte produktiv zu sein, desto mieser ging es mir. Ohne den genauen Grund zu kennen, war ich unterschwellig traurig, leicht reizbar, hatte keine Lust auf nichts und beschwerte mich abends, nichts zustande gebracht zu haben.

Der nächste Tag änderte nichts. Statt meine Emotionen in emotional-geniale Texte zu verwandeln, versickerten sie im Facebook-Schnarch-Gulli. Mit versteinertem Gesicht verbrachte ich sinnlose Stunden am Laptop und war zum gefühlt unverdienten Feierabend so emotional wie ein Briefbeschwerer.

Sep 7, 2015

Neulich schrieb mir ein Healthy-Habits-Leser eine E-Mail. Er hatte einige meiner Texte über gesunde Ernährung gelesen, aktuelle Fotos gesehen und dachte: „Toll, wieder so ein gesunder Freak, der alle mit Tipps zumüllt, aber keine Ahnung hat, was es bedeutet dick zu sein.“ Erst als er meine Geschichte las, verstand er, dass er damit falsch lag.

Sep 4, 2015

Kalorien waren lange Zeit – und sind scheinbar immer noch – <em>die</em> Erklärung für Übergewicht. Der allgemeine Glaube lautet, der menschliche Körper würde den Gesetzen der Thermodynamik gehorchen: Unser Gewicht bleibt stabil, wenn wir so viele Kalorien abgeben, wie wir aufnehmen. <strong>Wer abnehmen will, muss demnach entweder weniger essen oder durch Bewegung mehr Energie verbrennen.</strong> Der zu erwartende Gewichtsverlust ließe sich berechnen aus der Kalorienzufuhr abzüglich des Kalorienverbrauchs.

Aug 26, 2015

In diesem Beitrag möchte ich dir elf Gedanken vorstellen, die mich gelassener machen. Mit Hilfe dieser Ideen kann ich eine negative Situation schneller abhaken oder aber mich darauf besinnen, dass eine Beziehung zu einem Menschen dennoch wichtig und schön ist.

Aug 24, 2015

Wie isst man am besten einen Elefanten?

Stück für Stück!

Ich möchte nicht zum großen Elefantenfressen aufrufen, aber dieser bekannte Spruch veranschaulicht gut, wie man anspruchsvolle Ziele erreichen kann. Doch anstatt ihren Elefanten Stück für Stück zu essen, reagieren Menschen im Angesicht einer überwältigenden Aufgabe häufig mit einer der folgenden beiden Verhaltensweisen:

  1. Sie fühlen sich gelähmt und rühren den Elefanten gar nicht erst an (gut für den Elefanten).
  2. Sie versuchen sich das Tier auf einmal in den Mund zu schieben. Weil das nicht funktioniert, geben sie frustriert auf.
Aug 11, 2015

In diesem Beitrag beschreibe ich, was für mich gut funktioniert, um mich nachhaltig weniger einsam zu fühlen. Ob diese Maßnahmen zur Nachahmung geeignet sind, mag von deinem Persönlichkeitstyp abhängen. Ich bin ein Einzelgänger, dem es schwerfällt Beziehungen aufzubauen, zu vertiefen und zu erhalten. Meistens dauert es lange, bis ich mit einem Menschen warm werde. Bleibt ein Kontakt oberflächlich lasse ich ihn schnell wieder einschlafen. Ich brauche wenige, dafür aber tiefe Beziehungen, um mich wohl zu fühlen. Wenn das bei dir ähnlich ist, könnte dieser Beitrag nützliche Antworten enthalten.

Erwarte jedoch keine Patentrezepte! Es ist nicht einfach, es geht nicht schnell und es klappt nicht ohne Rückschläge. Es ist ein Prozess, der im Kopf beginnt, sich durch aktives Handeln entwickelt und in einer neuen Lebensweise endet.

Aug 6, 2015

Manchmal ist alles doof. Nichts läuft rund. Alles geht schief. Es sind die Tage, an denen ich mich mit wenig Energie aus dem Bett quäle und das Gefühl habe, dass alles Mist ist. Ab und zu liegt es an dem Gedankenkarussell, das mir den Schlaf geraubt hat, einem Streit mit meinem Partner, Stress mit der Familie oder einem zu vollen Wochenende. Vielleicht liegen die letzten anerkennenden Worte zu lange zurück. Ausgerechnet wenn das Selbstwertgefühl-Konto im Minus ist, wartet vielleicht auch noch ein vorwurfsvoller Kommentar im Blog darauf freigegeben zu werden.

Vielleicht kennst du diese Tage. Solch ein Loch ist halb so wild, wenn sich der Fußboden bald wieder hebt und der Rand zum Rausklettern nahe kommt. Doch Menschen in einer depressiven Episode kommen aus dem Tief nicht so schnell heraus. Ich weiß, wovon ich rede, denn vor anderthalb Jahren hatte ich so eine Phase.ichdenBlickfürsPositiveverl

Eines der Hauptprobleme war, dass ich den Blick auf die positiven Dinge verlernt hatte. Alles war blöd – wochenlang, monatelang. Ich konnte nicht mehr schätzen, dass mein Job sicher und gut bezahlt war, dass ich auf Dienstreisen die Welt sah und die rechte Hand mit viel Verantwortung war.

Ich sah nur unschaffbare Aufgabenberge, Sinnlosigkeit und um 22:43 Uhr die SMS meiner Chefin beginnend mit: "Wir müssen noch..."

Als mein Körper und Geist im Kollektiv das Handtuch warfen, war ich daraufhin ein halbes Jahr zu Hause, kündigte schließlich und arbeitete mich mühevoll aus einem Burnout heraus. Ein Teil des Weges aus meinem Tief waren die Treffen mit Patrick und einige inspirierende Bücher, von denen ich bis heute zehre.

Aug 3, 2015

Vor zwei Wochen steckte ich in einem Loch. Ich war in einen negativen Gedankenstrudel geraten und fühlte mich infolgedessen einsam. Es kam ganz unvorbereitet. An meiner Lebenssituation hatte sich nichts geändert – allerdings an meiner Bewertung derselben. War ich bis dahin noch gut damit zurechtgekommen, häufig allein zu sein, änderte sich das innerhalb kürzester Zeit. Viel mehr ist Einsamkeit nicht: Die Bewertung eines Zustandes.Plötzlich wird aus dem halb vollen Glas ein halb leeres und bald sind gefühlt nur noch wenige Tröpfchen drin.

Jul 29, 2015

"Und? Wie sieht es bei euch mit Kindern aus?"

Eine ganz normale Frage, die tagtäglich tausendfach gestellt wird. Da ich in letzter Zeit häufiger die Adressatin war, konnte ich auch meine Reaktion beobachten: sie reichte von Unsicherheit über Unbehagen, Wut, Selbstzweifel bis hin zu Neid und Hoffnung.

Um diese Vielfalt der Empfindungen geht es in dem heutigen Beitrag.

Ich glaube, ich bin ein passables Weibchen. Eine akzeptable Freundin, Tochter und Schwiegertochter in spe. Mit einem Manko: Ich möchte noch kein Kind.

Ich möchte mich nicht mit den Müttern und Vätern da draußen anlegen, die jetzt vielleicht ein Plädoyer gegen Kinder erwarten. Im Gegenteil. Ich beneide Eltern um den unbeirrten Wunsch Kinder zu bekommen und die Motivation dafür viel aufzugeben.

Bisher wollte ich das für mich behalten. Aber vielleicht betrifft auch dich das Thema.

http://www.healthyhabits.de/wanted-kinderwunsch

Jul 20, 2015

Es gibt keinen guten Zeitpunkt, um über Einsamkeit zu schreiben. Wenn sie mich erwischt, bin ich im Moment der tiefen Traurigkeit zu nichts fähig. Ich sitze nur lethargisch herum, kann keinen klaren Gedanken fassen und hoffe, dass es bitte auch dieses Mal wieder vorbeigehen möge. Habe ich sie bereits für einige Zeit hinter mir gelassen, möchte ich die schweren Momente nicht mehr heraufbeschwören. Lediglich in den Tagen dazwischen bin ich in der Lage, Einsamkeit in Worte zu fassen. Die Tage, in denen ich angestrengt aus dem Loch klettere, aber noch nicht wieder draußen bin. Die Traurigkeit ist noch da, aber sie überwältigt mich nicht mehr. Heute ist ein guter Tag zum Schreiben.

Jul 4, 2015

Ich möchte gern alt werden. Klar, warum auch nicht? Schließlich habe ich diesen Trieb in mir, mich selbst zu erhalten. Ich möchte so lange leben, wie es eben geht oder zumindest so lange, wie das Leben noch lebenswert ist.

Mittlerweile weiß ich, dass ich es zu großen Teilen selbst in der Hand habe, wie lange ich lebe und wie fit ich im Alter noch sein werde. Beides wird nur zu einem Viertel durch meine Gene bestimmt. Den weit größeren Einfluss hat meine Lebensweise. Mit einem gesunden Lifestyle kann ich meinem Leben viele gute Jahre hinzufügen. Dabei wächst die Bedeutung meiner Gewohnheiten mit zunehmendem Alter. Der junge Körper verzeiht noch manchen Fehltritt. Später allerdings verliert er seine Widerstandsfähigkeit gegen ungesunde Entscheidungen.

Welche Lebensweise dich besonders alt und fit werden lässt, verraten wir dir in diesem Beitrag über das Leben Hundertjähriger.

Jun 30, 2015

Lange Zeit dachte ich, ich hätte den besten Job der Welt: Online Marketer. Sechs Jahre übte ich diesen Beruf aus. Ich konnte mich den ganzen Tag hinter meinem Rechner verstecken und mit Zahlen jonglieren. Teilweise mit ziemlich großen Zahlen. Egal, ob als Angestellter, als Unternehmer oder als Blogger: Die Arbeit im Internet lag (und liegt) mir.

Schnell entdeckte ich das mysteriöse passive Einkommen, von dem häufig geredet wird. Zwar ist es nicht wirklich passiv, denn von nichts kommt nichts und jede Einnahmequelle versiegt irgendwann, aber immerhin entkoppelte ich den Zusammenhang von Zeit und Geld ein wenig.

Jun 28, 2015

Zwei Mal im Jahr bietet es sich an, einen Strich unter die letzten 365 Tage zu machen und zu resümieren: entweder an Silvester oder zum Geburtstag. Heute will ich von den Höhen und Tiefen meines 26. Lebensjahrs erzählen. Seit dem 29. Juni 2014 ist einiges passiert. Fast alle Ereignisse haben dazu beigetragen, dass ich diesen Beitrag verfasse.

Jun 24, 2015

Zuhören klingt leicht, dabei ist es für viele Menschen schwer. Manchmal beobachte ich Menschen dabei, wie sie einander nicht zuhören. Sie lassen sich zwar ausreden, aber zittern schon vor Aufregung, weil sie endlich selbst etwas erzählen wollen. Mal finde ich das lustig, mal traurig. Es kommt darauf an, in welcher Beziehung ich zu ihnen stehe.

Richtig zuzuhören ist schwer, denn jeder Mensch ist der Hauptdarsteller in seinem eigenen Film. Alle anderen spielen Nebenrollen oder sind Statisten. Klar, dass der Hauptdarsteller dem Statisten nicht viel Aufmerksamkeit schenkt. Nur er selbst prägt die eigentliche Story.

Jun 24, 2015

Eine der häufigsten Fragen, die ich als Reiseblogger höre: „Welche Ziele stehen noch auf deiner Bucket List?“ Gemeint ist eine Wunschliste mit Reisezielen. Jeder zweite Reiseblogger hat eine solche Liste. Sie muss sich allerdings nicht aufs Reisen beschränken, sondern kann auch Lebensziele enthalten. Viele Menschen pflegen so eine Liste, ob schriftlich oder in ihren Köpfen. Beliebte Wünsche sind: mit Delfinen schwimmen, den Grand Canyon sehen, ein Tattoo stechen lassen, ein Buch schreiben.

Jun 23, 2015

Lesen ist eine meiner wichtigsten Gewohnheiten. Zwar begann ich erst spät mit dem Lesen, doch dann wollte ich nicht mehr aufhören. Seit drei Jahren gehört es zu meinem Alltag wie das Essen und Trinken. Damals kaufte ich mir ein elektronisches Lesegerät. Nun lese ich durchschnittlich etwa ein Buch pro Woche. Darunter Sachbücher mit kaum mehr als 200 Seiten und Romane von bis zu 1.000 Seiten.

Jun 21, 2015

Egoismus ist verpönt. Wer sagt schon gern: “Ich bin mir selbst am wichtigsten. Erst danach kommen andere Menschen.”? Vielleicht wäre aber allen geholfen, wenn jeder von uns egoistischer handeln würde. Mehr Egoismus kann helfen die Reißleine zu ziehen, bevor du dich völlig verausgabst und in ein Burnout rutschst. Wer mich auf diesen Gedanken brachte und was dahintersteckt, darum geht es in dem heutigen Beitrag.

Jun 14, 2015

Stell dir vor, du stehst vor einer Kamera. Während du posierst, hörst du deinen Gegenüber sagen: “Super, du könntest Model werden!”

Wie reagierst du?
a) Du wirst rot.
b) Du sagst: “Ach, Quatsch. Ich steh doch hier nur.”
c) Du sagst: “Dankeschön” und freust dich.
d) Du sagst: “Oh nein, ich hoffe nicht.”

Jun 14, 2015

Der Autor James Altucher nennt unser Zeitalter die Choose-Yourself-Ära. Es ist die Zeit, in der Menschen belohnt werden, die selbst die Initiative für ihr Leben ergreifen. Anstatt sich von Unternehmen und den Erwartungen anderer das Leben diktieren zu lassen, machen sie ihr eigenes Ding. Die Voraussetzungen dafür waren noch nie so gut wie heute. Gleichzeitig war unsere Denkweise noch nie so sehr auf ein Leben in Abhängigkeit gepolt.

« Previous 1 2 3 4 5 6 Next »